Facebook als Plattform für Manga-Zeichner

Wie beim letzten Blog-Eintrag angekündigt, werde ich mir dieses Mal Facebook als Plattform für Manga-Zeichner anschauen. Vor allem in den letzten zwei Jahren haben Manga-Künstler angefangen, Facebook für sich zu entdecken. Welche Möglichkeiten hat ein Zeichner bei Facebook? Im Folgenden zähle ich ein paar auf:

  • Es werden Bilder gepostet von ihren gezeichneten Werken
  • Es werden Links gepostet, z.B. von eigenen Videos auf Youtube
  • Es können Beiträge von anderen Künstlern auf Facebook geteilt werden, wobei man den eigenen Fans eine Empfehlung gibt
  • Es können Umfragen erstellt werden, z.B. „Was soll als nächstes zeichnen?“ (Diese Funktion gibt es seit einigen Monaten leider nicht mehr)
  • Es können einfache Texte veröffentlicht werden, z.B. Berichte zu Zeichenmaterialien
  • u.v.m.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, um auf Facebook als Künstler zu agieren. Da die meisten Zeichner das Ganze lediglich als Hobby ausüben, werden teilweise auch private Angelegenheiten gepostet und mit den Fans geteilt, was nicht unbedingt jedem Fan gefällt.

Was sind die Vorteile Facebooks gegenüber anderen Plattformen, wie bspw. Animexx.de? Als ein großes Vorteil wird die Schnelligkeit der Seite gesehen. Wie bereits im letzen Beitrag erwähnt, werden die hochgeladenen Bilder bei Animexx erst durch Freischalter auf einige Eigenschaften geprüft. So dürfen die Bilder beispielsweise nicht auf kariertem Papier oder mit einem Scannrand hochgeladen werden. Auch Gewaltdarstellungen und sexuelle Handlungen auf Bildern werden insofern zensiert, dass diese nur für Nutzer über 18 Jahren einsehbar sind. Diese Prüfung durch Freischalter verursacht unbeliebte Wartezeiten, welche sich über mehrere Tage strecken können, da die Freischalter als freiwillige Personen dies nur in ihrer Freizeit machen können. Dies ist bei Facebook anders geregelt. Wenn man ein Bild postet, ist es sofort für alle einsehbar, ohne Einschränkungen. Den Nutzungsbedingungen nach, sollen auch auf Facebook keine Bilder hochgeladen werden, die Gewalt oder sexuelle Handlungen zeigen. Zeichner müssen hierbei also selbst Verantwortungsgefühl gegenüber minderjährigen Fans zeigen und selbstständig ihre Bilder zensieren. So heißt es in den Nutzungsbedingungen von Facebook Punkt 3.7: „Du wirst keine Inhalte posten, die: Hassreden enthalten, bedrohlich oder pornografisch sind, zu Gewalt auffordern oder Nacktheit sowie Gewalt enthalten.“

In bestimmten Fällen ergreift jedoch Facebook selbst auch die Initiative, wie mir von meinem Kommilitonen Nils Fichtner (Link zu seinem Blog: http://blogs.tu-ilmenau.de/socialcasting/) berichtet wurde. Er wies mich auf einige Debatten in der Vergangenheit hin, die sich mit der Zensur von Facebook beschäftigten. So erging es bspw. dem DWDL.de Magazin auf Facebook, die über die MDR-Doku „Make Love“ berichteten. Auf dem Titelbild dieses Artikels waren nackte Brüste zu sehen. Der Link zu diesem Bericht wurde von Facebook mit dem Hinweis, dass dies „die Standards der Facebook-Gemeinschaft verletzt“, selbstständig entfernt (dwdl.de, 2013). Auch Jürgen Domian, WDR-Talkmoderator, erfuhr die die Zensur Facebooks am eigenen Leib. So wurde – wie sich später herausstellte wohl versehentlich – ein Post von ihm bezüglich des neuen Papstes von Facebook entfernt, da „der Text um den neuen Papst nicht den Richtlinien von Facebook entsprochen“ habe (socialmediawatchblog.de, 2013). Hierbei handelt es sich lediglich um zwei Fälle von Facebook-Zensur.

In welchen Fällen genau Facebook die Posts löscht, ist für die Nutzer jedoch nicht nachvollziehbar. Es ist durchaus möglich, dass ein Post häufig von den Nutzern gemeldet wird und deswegen von Facebook entfernt wird. „Wie viel mal «melden» reicht aus, damit Facebooks automatisierte Löschung greift?“ (socialmediawatchblog.de, 2013). Dies ist nicht bekannt, denn eine offene Kommunikation zwischen Journalisten und Facebook findet nicht statt (vgl. ebd.). Die Links zu den beiden Artikeln können unten bei den aufgeführten Quellen entnommen werden. Ich empfinde beide als sehr interessant, denn ich selbst habe mich bisher mit der Zensur auf Facebook noch nicht wirklich beschäftigt, da ich keine Notwendigkeit bisher darin gesehen habe. Ich werde dieses Thema auf jeden Fall weiter verfolgen. 

Kommen wir zurück zu den Künstlern auf Facebook… Wie oben erwähnt, können die entfallenen Wartezeiten der Grund dafür sein, dass die Aktivität auf Animexx.de abgenommen hat. Wenn man Fan von vielen Künstlern auf Facebook ist, sieht man ihre frisch erzeugten Bilder auf seiner Startseite. Die Aktualität spielt hierbei also eine besondere Rolle, denn auf Facebook werden die Bilder sofort hochgeladen, auf Animexx.de unter Umständen bedingt durch die Freischaltung erst ein paar Tage später. Wenn die Bilder vorher auf Facebook zu sehen sind, werden sie meist von den Fans geliked und kommentiert. Werden die selben Bilder erst Tage später bei Animexx freigeschalten, haben die Nutzer wenig Lust, einen erneuten Kommentar unter das selbe Bild zu schreiben, weil sie ihre Meinung dazu bereits auf Facebook geäußert haben.

Die Künstlerin Yaa diskutierte den Aktivitätsschwund auf Animexx bereits in einem ihrer Posts auf Facebook. Hierbei hat sie zwei Werke von sich gegenübergestellt. Eines aus dem Jahr 2007 und eines von 2013. Das Bild aus dem Jahr 2013 ist objektiv betrachtet künstlerisch besser umgesetzt, selbstverständlich hat sie sich in sechs Jahren ziemlich verbessert und dennoch hat das Bild aus dem Jahr 2007 50 Kommentare und das Bild von 2013 lediglich fünf. Die Kommentare und die Diskussion hierfür unter ihr und ihren Fans empfand ich als sehr interessant. Deswegen ist der Link zu ihrem Post und auch zu ihrer Künstlerseite auf Facebook ebenfalls unten bei den Quellen zu finden.

Ich werde mich jedenfalls weiter auf die Suche nach Gründen begeben, warum die Aktivität auf Animexx.de in den letzten Jahren abgenommen hat. Als nächstes werde ich mich mit Youtube als einen weiteren Kommunikationskanal für Künstler beschäftigen.

Wie fandet ihr meine Ausführungen? Haben euch wichtige Punkte gefehlt? Habt ihr weitere Denkanstöße für mich? Schreibt es doch unten in die Kommentare – vielen lieben Dank schon einmal dafür und bis zum nächsten Mal!

Quellen:

Advertisements