Manga-Künstler und andere Social Media Kanäle

Willkommen zurück aus der Weihnachtspause! Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht 🙂 Jetzt geht’s endlich weiter mit ARTISTUBE.  Heute möchte ich mir ein paar Social Media Kanäle anschauen, die zwar von einigen Zeichnern genutzt werden, bei denen sich aber ein eigener Eintrag wahrscheinlich nicht lohnen würde. Alle erwähnten Künstler werde ich wie immer unten in den Quellen verlinken.

Twitter

Viele Zeichner nutzen auch Twitter zur Kommunikation. Worüber twittern sie denn? Die meisten halten ihre Follower auf dem neuesten Stand bezüglich ihrer Werke. Jedoch wird Twitter auch oftmals dazu benutzt, um Dinge aus dem privaten Leben der Zeichner zu teilen, sei es Schule, Beruf, Partnerschaft, Freizeit usw… Einige der Zeichner haben angefangen, sich ein zweites Profil einzurichten, um eben das Zeichner-Dasein und ihr Privat-Leben zu trennen, denn wie schon beim Blog-Eintrag über Facebook erwähnt, mögen nicht alle Fans das Gerede über das Privatleben der Zeichner.
Was sollte man nicht tun? Eine Verknüpfung des Twitter-Kontos mit dem Facebook-Profil erntet meist Unmut bei den Followern. Denn wenn der Zeichner etwas auf Facebook postet, erscheint nur ein Kurzlink zu Facebook mit dem Satz „Ich habe gerade ein Foto bei Facebook hochgeladen“. Auf dem ersten Blick ist es eine praktische Sache, die Arbeit erleichtern soll. Andererseits wirkt solch ein Tweet meist so, als ob sich derjenige nicht die Mühe machen will, es auch auf Twitter zu posten und die Fans dort sozusagen „benachteiligt“. So etwas sollte meiner Meinung nach vermieden werden.

Google+

Im Frühjahr 2013 entdeckten einige Zeichner die Plattform google+ für sich. Dafür verantwortlich war vor allen die Zeichnerin Seena, die viele dazu animieren wollte, die Plattform von Facebook auf google+ zu wechseln. Im Endeffekt entschieden sich ca. 200 Zeichner dazu, sich dort anzumelden. Nach fast einem Jahr kann man sagen, dass lediglich ein paar der Zeichner dort auch aktiv geblieben sind, dies umfasst einen Personenkreis von ca. 30 Zeichnern, die regelmäßig auf google+ aktiv sind.
Welche Vorteile hat das Ganze? Ich denke, der Umgang miteinander ist einfach ganz anders, als bspw. auf Facebook. Man kennt sich untereinander und man hilft einander bei Fragen oder Entscheidungen, ähnlich wie bei einer kleineren Universität (=google+) und einer riesengroßen (=Facebook). Der Nachteil lässt sich ebenfalls daraus ableiten: es ist nicht ganz so viel los, die Reichweite ist relativ niedrig. Nichtsdestotrotz mag ich persönlich die kleine Community auf google+ und bin recht froh, dass es sie gibt 🙂

DeviantArt

DeviantArt ist, wie bereits angesprochen, eine internationale Plattform für Künstler jeder Art, sei es Maler, Comic-Zeichner, Bildhauer oder auch Fotografen. Diese Plattform verfügt über 29 Millionen registrierte Nutzer und hat 65 Millionen Unique Visitors im Monat (Quelle: deviantART, 2014). Schon allein durch diese Zahlen lassen sich die Vor- und Nachteile von DeviantArt herauskristallisieren: Einerseits ist die Reichweite enorm hoch, andererseits versinkt der Einzelne schnell in der Masse. Um aufzufallen, muss ein Künstler entweder einen ganz eigenen Stil haben oder auch fortgeschritten in seinen Fähigkeiten sein. Um Anschluss zu finden, sollte man sich in Gruppen beteiligen, oder an Wettbewerben teilnehmen. Ich würde sogar behaupten, dass diese Plattform für Anfänger ganz schön demotivierend sein kann. Wie sehen es meine Zeichnerkollegen? Habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

Kakao-karten.de

Diese Plattform ist dazu da, um alles rund um das Thema Kakao-Karten zu verwalten. Wenn ihr euch fragt, was das genau ist, könnt ihr das hier nachlesen. Diese Plattform bietet einen Bilder-Upload an, um die eigenen Karten präsentieren zu können. Außerdem gibt es ein Forum, wobei STAs (=Sammel-Tausch-Aktionen) und Fragen rund um dieses Thema verwaltet werden. Diese Seite hatte im Mai 2012 ein Relaunch und erstrahlt seitdem im neuen Glanz. Wer beispielsweise viele Kakao-Karten zeichnet, an diesem Thema stark interessiert ist und regelmäßig an STAs teilnimmt, sollte sich hier auf jeden Fall ein Profil einrichten.

Tumblr und andere Blogs

Hier fasse ich mal Tumblr und alle anderen Blogs (sei es WordPress, Blogspot oder auf der eigenen Homepage) zusammen. Auf Tumblr kann sich jeder ein oder auch mehrere Blogs einrichten. Es können hierbei Bilder und andere Beiträge veröffentlicht werden. Eine große Rolle spielt auch das Rebloggen eines Beitrags. Dabei erscheint ein fremder Eintrag im eigenen Blog, wenn er einem besonders gut gefällt. Ich konnte in letzter Zeit folgenden Trend auf tumblr beobachten: viele Künstler haben einen eigenen Blog, wo sie ausschließlich ihre eigenen Sachen hochladen und einen zweiten Blog, bei denen nur gerebloggte Einträge erscheinen. Die letztere Art wird oftmals als „Inspiration Blog“ bezeichnet. Hier holt sich der Künstler, wie der Name eben schon sagt, Inspiration durch die Sachen, die er einst gereboggt hat.
Einige der deutschen Zeichner haben auch Blogs auf Blogspot oder WordPress. Diese werden jedoch meiner Meinung nach oftmals nicht regelmäßig gepflegt. Ein gutes Beispiel für die Verwaltung eines Blogs liefert die Zeichnerin Norchen. Auf ihrem Blog lädt sie in regelmäßigen Abständen Bilder hoch und startet tolle Aktionen, wie bspw. die Zeichner-Wichtel-Aktion. Ich wünschte, mehr Zeichner hätten die Muße, sich so um ihren Blog zu kümmern. Für mich persönlich ist sie ein großes Vorbild mit Norchens Welt 🙂

Instagram

Dank einer Leserin hatte ich noch den Hinweis bekommen, dass ich wohl noch auf Instagram eingehen sollte (Danke Nicole!). Nun ja, Instagram ist eine App, bei der Nutzer Fotos und seit neuestem auch Videos mit einer Länge von 15 Sekunden hochgeladen werden können. Nachdem ein Foto oder Video ausgewählt wurde, kann derjenige ein Filter aussuchen, der über die Datei gelegt wird, um dem Foto „ein besonderes Aussehen“ zu verleihen.
Nun ja, nutzen die deutschen Zeichner denn diese App auch? Ja, zwar bei weitem nicht alle, aber einige. Ich habe das Gefühl, dass bei dieser App die Hashtags als solche eine besondere Rolle übernehmen. Nutzer können nach bestimmten Hashtags suchen und so neue Künstler entdecken. Das Konzept der Hashtags nutzen auch Marken von Zeichenmaterial-Anbietern, wie z.B. die Copic-Marker. So kann man seine Bilder bspw. mit dem Hashtag „CopicART“ versehen und hat somit die Chance auf mehr Reichweite, wenn andere nach diesem Hashtag suchen. (Bei Twitter wird bspw. das selbe Konzept angeboten, dort hat man die Chance auf ein Retweet von Copic-Marker)

Okay, ich denke, ich habe nun den Großteil der Netzwerke abgehandelt und euch einen groben Überblick darüber gegeben, wo sich die deutschen Manga-Künstler so herumtreiben. Für das nächste Mal werde ich versuchen, eine Art Guideline zu erstellen, welches Netzwerk wofür optimal verwendet werden sollte.

Habt ihr Anregungen oder Fragen? Ab in die Kommentare damit!

Bis zum nächsten Mal!

Quellen:

Advertisements